SAP MII KPI Add-on

Produktionskennzahlen für eine effizientere Fertigung

Das Ziel eines Unternehmens ist es, rentabel und produktiv zu arbeiten. Das beinhaltet eine gute Ertragslage, profitables Wachstum und eine verbesserte Position im Wettbewerbsumfeld. Entscheidend hierfür ist eine hohe Kundenzufriedenheit durch zuverlässige Lieferfähigkeit und Liefertreue.

Jedoch arbeiten viele Unternehmen unter ihrer theoretischen Maschinenkapazität. Ursachen dafür sind unter anderem mangelnde Verfügbarkeit und Leistung der Maschinen, ungeplante Produktionsunterbrechungen, ineffiziente Prozesse und schlechte Planung. Oftmals können aber die wirklichen Ursachen und Faktoren nicht ausgemacht werden, Gründe hierfür sind vielseitig, wie beispielsweise:

  • Erfassung auf Papier an unterschiedlichen Stellen, die nicht zentral zusammengefasst und ausgewertet werden
  • Unsystematisch ohne wirklichen Prozess und Ziel
  • Erfassung ist zeitversetzt erst zum Schichtende und daher nicht mehr verursachungsgerecht
  • Erfassungsaufwand zu hoch

Um diese Ursachen zu reduzieren und somit die Geschäftsprozesse zu optimieren, müssen Sie

  • die Nutzungszeiten Ihrer Maschinen transparent gestalten,
  • Verlustquellen ganzheitlich erfassen und analysieren sowie
  • zeitnah Informationen über den Produktionsprozess zur Verfügung stellen.

Mit dem SAP MII KPI Add-on bekommen die Anwender von Trebing + Himstedt mit den relevanten Kennzahlen der Produktion ein Werkzeug an die Hand, um die Produktion zu überwachen, Produktionsdaten zu analysieren und Verbesserungsmaßnahmen einzuleiten sowie deren Wirkung zu messen.

Das SAP MII KPI Add-on bietet folgende Funktionen:

Berechnen – Auswerten – Überwachen

Kennzahlen berechnen

Kennzahlen auswerten

  • Grenzwertbetrachtung
  • Abweichungsanalyse
  • Stillstände
  • Störungen
  • Qualität
  • Durchlaufzeiten
  • Auslastung

Kennzahlen visualisieren

  • Balkendiagramme
  • Tortendiagramme
  • Ganttdiagramme

Monitoring

  • Arbeitsplatzzustand
  • Auftragssicht
  • Arbeitsplatzsicht

Bildschirmansichten

Ansicht der Auslastung je Arbeitsplatz

Anzahl Stillstandsgründe

Funktion Maschinendatenerfassung (MDE)

Damit das SAP MII KPI Add-on Daten automatisch von den Maschinen erfassen kann, gibt es eine Standardintegration zur Erfassung des Laufsignals, technischen Störungen, Stückzahlen (Mengen, Zyklen Hübe, Stiche) und konfigurierbaren ergänzenden Prozesswerten wie Temperatur, Druck etc. Durch die Kopplung werden automatisch Zeiten für Leistungen, Qualitätsdaten und Maschinenzustände, Störungen sowie Stillstände ermittelt. Für die aufwandsarme Kopplung mit Maschinensteuerungen stehen Standard OPC- / OPC-UA-Schnittstellen über SAP PCo bereit oder alternativ eine direkte Kopplung über Funktionsbausteine Simatic Step 7 von Siemens. Für alte Maschinen ohne moderne Steuerung gibt es die Ertüchtigung über Retrofit durch den direkten Abgriffe der Signale über Busklemme.

Vorteile

  • Herstellerunabhängige Kopplung der Maschinensignale
  • Vorkonfigurierte Schnittstellenintegration über offene Standards oder Busklemme
  • Automatisierte Erfassung der wichtigsten Signale
  • Leichte Anpassbarkeit und Erweiterbarkeit durch den Anwender im Rahmen von Konfiguration

Funktion Betriebsdatenerfassung (BDE)

Anzeige von Auftragsdaten und Erfassung von Betriebs- und Qualitätsdaten.

Damit das SAP MII KPI Add-on den Auftrag für die KPI-Erfassung Starten und Stoppen bzw. an spezifische Maschinen zuweisen kann, gibt es eine BDE-Oberfläche in der der Werker diese Funktion auswählen kann. In dieser einfach zu bedienenden BDE-Oberfläche werden die Informationen vorselektiert und auf den Arbeitsplatz ausgerichtet zusammengestellt. Technische oder organisatorische Stillstands- bzw. Störgründe oder auch Qualitätsabweichungen (Schlechtmengen, Gründe) können aus einem Katalog nachqualifiziert werden. Die Erfassung der Daten wird durch touchbedienbare Oberflächen und die Möglichkeit der Verwendung von Barcode-Scannern erleichtert. Bei Verwendung von Mehrfachwerkzeugen, z. B. im Spritzguss oder beim Stanzen, können Kavitäten bzw. Multiplikatoren pro Maschinenzyklus berücksichtigt werden Durch die direkte Eingabe am Entstehungsort und zum Entstehungszeitpunkt und die Kombination der erfassten Informationen mit den Auftragsdaten aus dem SAP ERP wird eine sehr hohe KPI-Datenqualität erreicht.

Vorteile

  • Zeitnahe Erfassung direkt am Entstehungsort zur Entstehungszeit
  • Einfache, auf die KPI-Erfassung ausgerichtete Oberflächen
  • Manuelle Gut- / Schlechtmengen-Erfassung
  • Manuelle Nachqualifikation von Abweichungen bzgl. Leistung und Qualität

Ihr Ansprechpartner

Sabine Schröder Vertriebsassistentin