Innovationsarbeit in interdisziplinären Teams

Kreativ Ideen entwickeln

Was ist Design Thinking?

Design Thinking ist eine systematische Herangehensweise an komplexe Problemstellungen mit offenem Ausgang und kann in nahezu allen Lebensbereichen angewandt werden. Im Produktionsumfeld beispielsweise ist es möglich, bestehende Produkte und Prozesse zu verbessern oder ganz neue Anwendungsfelder zu erschließen.

Der Ansatz geht weit über die klassischen Design-Disziplinen wie Formgebung und Gestaltung hinaus. Im Gegensatz zu vielen Herangehensweisen in Wissenschaft und Praxis, die von der technischen Lösbarkeit die Problemstellung angehen, stehen Nutzerwünsche und -bedürfnisse sowie nutzerorientiertes Erfinden im Zentrum des Design-Thinking-Prozesses. Design Thinker schauen aus der Perspektive des Nutzers auf die Fragestellung und begeben sich dadurch in die Rolle des Anwenders.

Design Thinking nimmt die menschliche Perspektive zum Ausgangspunkt der Zielstellung, innovative Produkte und Dienstleistungen zu gestalten, die nicht nur attraktiv, sondern auch realisierbar und marktfähig sind.

Erfolgsfaktoren

Der Erfolg von Design Thinking wird maßgeblich durch eine gemeinschaftliche Arbeits- und Denkkultur bestimmt. Diese beruht auf 3 wesentlichen Elementen:

  • interdisziplinäre Teams
  • variable Räume 
  • und dem Design-Thinking-Prozess.

Design-Thinking-Prozess

Der Design-Thinking-Prozess schafft zunächst ein tiefgehendes Verständnis der Problemstellung bei allen Beteiligten, öffnet dann einen breiten Lösungsraum und hilft die richtige Auswahl durch unmittelbares Anwender-Feedback zu treffen. Kreativitätstechniken, haptische, funktionale Prototypen und unmittelbare Rückmeldungen der potenziellen Anwender zeichnet diese Methodik aus.

Design Thinking basiert auf der Annahme, dass Probleme besser gelöst werden können, wenn Menschen unterschiedlicher Disziplinen in einem die Kreativität fördernden Umfeld zusammenarbeiten, gemeinsam eine Fragestellung entwickeln, die Bedürfnisse und Motivationen von Menschen berücksichtigen und dann Konzepte entwickeln, die mehrfach geprüft werden. Das Verfahren orientiert sich an der Arbeit von Designern, die als eine Kombination aus Verstehen, Beobachtung, Ideenfindung, Verfeinerung, Ausführung und Lernen verstanden wird. (Quelle: Wikipedia)

Beratungstermin vereinbaren

Ihr Ansprechpartner

Katrin Leßmeister Sales Assistant